Ihr höheren Menschen, es geht gen Mitternacht: da will ich euch etwas in die Ohren sagen, wie jene alte Glocke es mir ins Ohr sagt.
So heimlich, so schrecklich, so herzlich, wie jene Mitternachts-Glocke zu mir es redet, die mehr erlebt hat als ein Mensch.
Welche schon eurer Väter Herzens-Schmerzens-Schläge abzählte – Ach! Ach! Wie sie seufzt! Wie sie im Traume lacht! Die alte tiefe tiefe Mitternacht!
Still! Still! Da hört sich manches, das am Tage nicht laut werden darf. Nun aber, bei kühler Luft, da auch aller Lärm eurer Herzen stille ward.
Nun redet es, nun hört es sich, nun schleicht es sich in nächtliche überwache Seelen: Ach! Ach! Wie sie seufzt! Wie sie im Traume lacht!
Hörst Du´s nicht, wie sie heimlich, schrecklich, herzlich zu Dir redet, die alte tiefe tiefe Mitternacht?
O Mensch, gib acht!
Aus „Also sprach Zarathustra“
[#705]

Werbeanzeigen